Pressearchiv

NEWS

14. Nov 2017

CONARIS verkauft Filtertechnologie für Stuhltransplantation

[mehr]

Forschung_und_Entwicklung_2016_web

2017

CONARIS verkauft Filtrationstechnologie für Stuhltransplantation

14. Nov 2017

CONARIS hat seine geschützte Filtrationstechnologie für Stuhltransplantation (intestinal microenvironment transfer / fecal filtrate transfer) im Austausch gegen Einmalzahlungen und Umsatzbeteiligungen an einen nicht genannten deutschen Partner verkauft.

 

2016

Sublizensierung von Olamkicept (FE 999301) in Asien

19. Dez 2016

CONARIS‘ Lizenznehmerin Ferring Pharmaceuticals gab heute bekannt, dass das chinesische Biotechnologieunternehmen IMAB die Entwicklung von Olamkicept (FE 999301) in Asien weiter vorantreiben wird. (Ferrings Pressemitteilung)

 

Eine neue Behandlungsoption für Clostridium-difficile-Infektionen

17. Nov 2016

Die Ergebnisse einer kleinen Pilotstudie mit CONARIS‘ geschützter Filtrationstechnologie für Stuhltransplantation wurden heute in der führenden Fachzeitschrift Gastroenterology online vorab veröffentlicht. Die Transplantation lebender Mikroorganismen aus dem Stuhl gesunder Spender ist derzeit die letzte Behandlungsmöglichkeit für Patienten mit wiederkehrenden Clostridium-difficile-Infektionen (CDI), wenn Antibiotika versagen. In der aktuellen Studie zeigten Mediziner am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel und Forscher am Institut für Klinische Molekularbiologie der Universität Kiel überraschenderweise, dass der von CONARIS erfundene sterile Stuhlfiltrat-Transfer ebenfalls die Darmflora verbesserte und die CDI-Symptome schnell verschwinden ließ. Stuhlfiltrat-Transfer reduziert das Risiko erheblich, unbekannte Krankheitserreger zu übertragen, und stellt die derzeitige Vorstellung von lebenden Mikroorganismen als therapeutischem Prinzip der Stuhltransplantation grundlegend in Frage.

 

2015

Über 20 Patente für das Designerprotein FE301 und weitere Varianten

07. Jan 2015

Mit den Patenten auf die Leitsubstanz FE301 in den USA am 25. November 2014 und in Südkorea am 15. Dezember 2014 wurden mittlerweile über 20 Patente zum Schutz des Biologika-Programms von CONARIS erteilt.

 

2014

Neuer Forschungsverbund zur Systembiologie von Interleukin-6

13. Aug 2014

Unter der Federführung des Systembiologen Prof. Dr. Fred Schaper von der Universität Magdeburg und gemeinsam mit Projektpartnern von den Universitäten Magdeburg, Kiel und Düsseldorf nimmt der neue BMBF-Forschungsverbund InTraSig am 1. September 2014 seine Arbeit auf. CONARIS kann als Industriepartner die Ergebnisse der systembiologischen Analyse und Modellierung des Interleukin-6-Signalwegs verwerten, insbesondere für das an Ferring Pharmaceuticals auslizensierte FE301-Projekt. Das BMBF fördert die Initiative bis 2017 mit insgesamt 2.1 Mio. Euro.

 

2013

Conaris stärkt sgp130-Produktportfolio durch neue Patente

26. Jul 2013

Der internationale Patentschutz für die Herstellung und therapeutische Verwendung von sgp130Fc und korrespondierender Varianten konnte durch die Erteilung weiterer Patente in Australien, Eurasien, der Ukraine und den USA erneut gestärkt und ausgebaut werden. Die Leitsubstanz FE301 wird derzeit zusammen mit dem Pharmaunternehmen Ferring für die Behandlung chronischer Entzündungserkrankungen entwickelt.

 

2011

EPA erteilt Patent für gp130 Muteine mit verbesserter Bindungsaktivität

13. Jul 2011

Das Europäische Patentamt (EPA) erteilte ein weiteres gp130-Patent (EP 2 212 347), welches die Herstellung und Nutzung von neuen gp130-Varianten schützt. Diese Varianten enthalten in ihrer Proteinsequenz bestimmte Mutationen, die für eine wesentlich verbesserte Bindung an den löslichen Interleukin-6/Interleukin-6-Rezeptor-Komplex sorgen. Die Muteine könnten als Back-up oder Folgesubstanz für FE301 dienen, aber auch ein Einsatz in bestimmten Interleukin-6-induzierten Nischenindikationen wäre denkbar.

 

2010

 

 

Drei weitere Patente werden in Japan, den USA und Europa erteilt

14. Dez 2010

Eines der wichtigsten Patente zum Schutz von optimierten sgp130Fc-Varianten wurde am 8. September 2010 vom Europäischen Patentamt unter der Nummer 1 873 166 erteilt.  Zwei weitere gute Nachrichten folgten fast unmittelbar, nämlich die Erteilung eines Patents für optimierte sgp130-Sequenzen in Japan am 29. Oktober 2010 (Patent-Nr. 465016), sowie die Erteilung eines Patents für lösliche sgp130-Varianten in den USA am 14. Dezember 2010 (Patent-Nr. 7,851,182).  “Dieses bedeutet nicht nur das Erreichen eines weiteren Meilensteins in der Zusammenarbeit mit unserem Lizenznehmer Ferring, sondern gleichzeitig auch das Setzen weiterer wichtiger Mosaiksteine in der Entwicklung unserer Leitsubstanz FE301”, so Vorstand Dr. Dirk Seegert.

 

EPA erteilt neues Patent für sgp130Fc Varianten

23. Jun 2010

Das Europäische Patentamt (EPO) in München gab heute die Erteilung eines weiteren sgp130-Patentes bekannt. Mit diesem Patent wird die Herstellung und therapeutische Verwendung von neuen Varianten des sgp130-Fusionsmoleküls geschützt. “Im Gegensatz zum parentalen sgp130Fc-Protein, für das Conaris ebenfalls ein Europäisches Patent besitzt, sind in diesen Varianten bestimmte Teile der ursprünglichen extrazellulären Domäne von gp130 durch optimierte Linker substituiert”, so Dr. Dirk Seegert, geschäftsführender Vorstand der Conaris Research Institute AG. Die Vorteile dieser Varianten liegen vor allem in einer vereinfachten Molekülstruktur und damit verbunden verbesserten Herstellungs- und Reinigungseigenschaften.

 

2009

 

 

US Patentamt erteilt erstes sgp130Fc-Patent in den USA

19. Mai 2009

Das US-amerikanische Patentamt (USPTO) informierte heute über die Erteilung des ersten sgp130-Patents in den Vereinigten Staaten. Dieses Patent schützt die Herstellung PEGylierter sgp130-Varianten und deren therapeutische Verwendung in IL-6-abhängigen Erkrankungen. Dr. Dirk Seegert (geschäftsführender Vorstand): ”Nach der Erteilung des Europäischen Patents für PEGylierte sgp130-Proteine im Jahr 2007 ist dieser neue Erfolg ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg in den weltweit wichtigsten Pharmamarkt.”

 

Conaris erhält weitere 1.6 Mio EUR Förderung vom BMBF

07. Mai 2009

CONARIS erhielt heute im Rahmen des BMBF-Förderprogramms “Innovative Therapieverfahren auf molekularer und zellulärer Basis” einen Zuwendungsbescheid vom Projektträger im DLR über 1.6 Mio EUR für die weitere präklinische Entwicklung von sgp130Fc. In diesem Projekt sollen in den nächsten zwei Jahren neben zulassungsrelevanten Toxizitätsstudien auch Untersuchungen zu weiteren möglichen Zielindikationen für den Wirkstoffkandidaten durchgeführt werden. Verbundpartner ist die Medizinische Hochschule Hannover. Dr. Dirk Seegert (geschäftsführender Vorstand):” Diese Förderung ist ein wichtiger Meilenstein für unsere Arbeit. Wir sind sehr stolz, dass dass wir das Ministerium von der Qualität unseres Projektes überzeugen konnten. Damit rückt unser Ziel, die klinische Entwicklungsphase bis 2011 zu erreichen, ein ordentliches Stück näher!”(Pressemitteilung)

 

2008

 

 

Conaris unterschreibt Lizenzvereinbarung mit Ferring Pharmaceuticals

10. Dez 2008

Saint Prex (Schweiz) und Kiel, 10. Dezember 2008 – Ferring Pharmaceuticals und die Conaris Research Institute AG und haben einen Lizenzvertrag für die Entwicklung von FE301, einem neuen rekombinanten Protein zur Hemmung des Interleukin-6- (IL-6-) Signalwegs bei entzündlichen Erkrankungen, wie z.B. chronische Darmerkrankungen (CED) und rheumatoide Arthritis, unterzeichnet.

(Lesen)

 

EPA erteilt Patent für optimierte cDNA Sequenzen von sgp130Fc

12. Jun 2008

Das europäische Patentamt (EPA) erteilt ein neues Patent (Nr.  1 630 232) in Europa, das bestimmte optimierte cDNA-Sequenzen von CONARIS’ Leitsubstanz  CR5/18 schützt. Diese Sequenzen erhöhen die Stabilität der korrespondierenden mRNA und verbessern die Produktionsrate des Moleküls in CHO-Zellen.

 

2007

 

 

EPA erteilt Patent für PEGylierte Varianten von sgp130Fc

11. Sep 2007

Das europäische Patentamt (EPA) erteilt ein neues Patent (Nr. 1 636 263) in Europa, das die Produktion und therapeutische Verwendung PEGylierter Varianten von sgp130-Proteinen bei entzündlichen Erkrankungen und bestimmten Krebsformen schützt.

 

EPA erteilt Kernpatent für Leitsubstanz CR5/18

22. Jun 2007

Das europäische Patentamt (EPA) erteilt ein Basispatent (Nr. 1 148 065) in Europa für CONARIS’ Leitsubstanz CR5/18, einen anti-entzündlichen Wirkstoffkandidaten. Das Patent schützt die Nukleotid- und Polypeptidsequenzen des Produkts, bestimmte Verfahren zu dessen Herstellung und seine Verwendung als Medikament zur Therapie verschiedener chronischer Krankheiten.

 

2006

 

 

Conaris erhält 1.3 Mio EUR Förderzusage vom BMBF

06. Apr 2006

CONARIS erhält eine Förderung von 1.3 Mio EUR vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für die präklinische Entwicklung der Leitsubstanz sgp130Fc.

 

2004

 

 

Conaris erhält Förderung über 110.000 EUR vom BMBF

08. Jul 2004

CONARIS erhält eine Förderung über 110.000 EUR vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für die Entwicklung einer Technologieplattform zur funktionellen Evaluierung neuer therapeutischer Wirkstoffe. Das Projekt ist Teil des Forschungsverbundes “Nationales Genomforschungsnetz 2” (NGFN2).

 

2003

 

 

Conaris bezieht neue Labor- und Büroräume im KITZ

01. Feb 2003

CONARIS bezieht neue Labor- und Büroräume im Kieler Innovations- und Technologiezentrum (KITZ).

 

Stefan Rose-John wird neues Aufsichtsmitglied bei Conaris

01. Jan 2003

Prof. Dr. Stefan Rose-John (Direktor des Biochemischen Instituts an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) wird neues Mitglied des Aufsichtsrates der CONARIS AG und löst  Hans-Ulrich Behr ab.

 

2002

 

 

Conaris erhält 910.000 EUR aus Biochance Förderprogramm des BMBFs

19. Nov 2002

CONARIS erhält eine Förderung in Höhe von 910.000 EUR vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für die Entwicklung entzündungsspezifischer cDNA- und Protein-Arrays. Diese Projekt läuft in Kollaboration mit dem Biochip-Spezialisten SCIENION AG in Berlin.

 

Dirk Seegert zum geschäftsführenden Vorstand von Conaris bestellt

01. Jul 2002

Dr. Dirk Seegert wird neuer geschäftsführender Vorstand der CONARIS AG. Zuvor leitete er das zellbiologische Forschungslabor im Institut für Innere Medizin an Universitätsklinikum Kiel (UKSH). Der Fokus seiner Arbeit lag dort auf der Erforschung entzündungs-assoziierter Signalmechanismen. Während dieser Zeit war er an der biologischen Charakterisierung neuer Entzündungsmarker für CED beteiligt.

 

Neue Mitglieder in den Aufsichtsrat von Conaris bestellt

30. Mai 2002

Prof. Dr. Stefan Schreiber, Prof. Dr. Gerhard Steinmann und Hans-Ulrich Behr werden in den Aufsichtsrat der CONARIS AG berufen.

 

English

 

 

© 2002-2018 Conaris Research Institute AG  I  Impressum I Datenschutzerklärung I Disclaimer I AGBs